Eva Strotmann als Kampfrichterin in Berlin

Eva Stroetmann ehrenamtlich als Kampfrichterin in Berlin unterwegs

Eva Strotmann 1Eva Strotmann 2Was passiert nach der aktiven Leichtathletikkarriere? Was kann ich tun, um mich trotzdem weiterhin ehrenamtlich zu engagieren? Das hat sich auch Eva Stroetmann vor rund 10 Jahren gefragt. Nach dem Sie Jahrelang als aktive Athletin für die LG Rheine-Elte gestartet ist, lies sie sich 2008 als Kampfrichterin ausbilden. Zu Beginn führte sie Ehrenamt und aktive Karriere zusammen, doch schon nach kurzer Zeit konzentrierte sie sich auf das Kampfrichten.

Dass man der Sportart, die man jahrelang betrieben hat, treu bleibt, ist vermutlich das Beste, das einem Athleten passieren kann. Nach einigen Jahren als Kampfrichterin hat sich Eva Stroetmann 2015 als Starterin fortbilden lassen. Durch die vielen Wettkämpfe die sie seitdem begleitete und bei denen Sie dieses Jahr als Starterin fungierte, wurde Sie durch Kreiskampfrichterwartin Saskia Schmiemann Anfang des Jahres für das Bundesfinale 2019 von Jugend trainiert für Olympia & Paralympics in Berlin vorgeschlagen. Jugend trainiert für Olympia & Paralympics ist ein Wettbewerb der Schulen, bei dem Bundesweit rund 800.000 Schüler verschiedener Schulen antreten. Vom Kreisvergleich bis hin zum Bundesfinale in Berlin, gilt als wesentliches Ziel die sportliche Talentsichtung und -förderung sowie die Vermittlung olympischer Werte wie Fairness, Teamgeist und Leistungsbereitschaft. Eva Stroetmann wurde angenommen und begleitete vergangenen Montag und Dienstag die Wettkämpfe als Kampfrichtern im Zielbereich. Wir als Verein LG Rheine-Elte gratulieren zu dieser Anerkennung und möchten uns in dieses Sinne auch bei allen anderen ehrenamtlichen Kampfrichtern des Vereins für die letzten, aber auch kommenden Jahren bedanken.