Westfälische Meisterschaften im Jahn Stadion 2018

Bestleistungen zum Saisonhöhepunkt
-Athleten der LG Rheine-Elte bei westf. Meisterschaften in Topform-

westf.meisters.rheineAm Samstag und Sonntag wurden erstmals im Rheiner Jahnstadion die westfälischen Meisterschaften der Altersklassen männliche und weibliche Jugend U18 und U20 durchgeführt. Die Titelkämpfe um den Westfalenmeister 2018 und gute Leistungen fanden bei sommerlichen Temperaturen und guter Stimmung statt.
Die LG Rheine-Elte war mit acht Teilnehmern in sieben Disziplinen sehr gut vertreten. Mit insgesamt vier persönlichen Bestleistungen und Platzierungen von Platz vier bis Platz neun schnitten die Athleten der LG Rheine-Elte beim Saisonhöhepunkt im heimischen Stadion sehr gut ab.

Den Anfang am Samstagmittag machte die 19-jährige Sandrina Gausmann im Speerwurf. Sandrina warf den 600g Speer auf eine Weite von 25,91 m und belegte damit Platz 5. Sie war mit dieser Weite, aufgrund einer Verletzung im Vorfeld, sehr zufrieden, konnte aber nicht an ihre Bestleistung anknüpfen. Klara Lüttmann, wJU18 hatte sich gleich für zwei Disziplinen qualifiziert. Am Samstag stieß sie zunächst die 3 Kg Kugel auf eine neue persönliche Bestleistung von 10,89 m. Die Freude war groß, da Klara diese Leistung mit Platz 4 in Westfalen abschließen konnte und auch sie gerade erst wieder ins Training einsteigen konnte. Lukas Fels, mJU20 überzeugt auf den 800m. Das schnelle Tempo der Konkurrenz zog Lukas mit und so konnte er sich für den Lauf mit einer neuen Bestleistung belohnen. Die Uhr blieb bei 2:03 Min stehen, so dass seine alte Bestzeit um 3 Sekunden geknackt wurde und er optimistisch gestimmt ist, dass bald die bei Athleten magische 2 Minutengrenze geknackt werden kann. Er freute sich über die tolle Leistung und belegte damit Platz 9 in seiner Altersklasse. Zum Ende des ersten Wettkampftages lief Felix Becker, mJU18 in der höheren Altersklasse die 3000 m. Es war ein typisches Meisterschaftsrennen indem die Athleten die ersten 2 Runden in einem Bummeltempo anfingen und dann das Tempo stark verschärft wurde. Felix konnte diesem hohen Tempo dann leider nicht mehr folgen und schloss die 7 ½ Runden in 10:04 Min ab. Er belegte damit Platz 5 in der Gesamtwertung.
Am zweiten Wettkampftag startete zuerst die 4 x 100 m Staffel der wJU18 außerhalb der Wertung in der Besetzung Annika Hülsing, Rosa Bröskamp, Mia Henrichsmann und Stine Kunzmann. Vor heimischen Publikum wollten die vier jungen Mädels den heimischen Fans eine großartige Leistung bieten und ihre Saison krönen. Die Wechsel klappten gut und somit liefen sie zu einer neuen Bestleistung von 54,38 sec. Klara Lüttmann, wJU18, trat anschließend in ihrer zweiten Disziplin, dem Diskuswurf, an. Langsam fand Klara in den Wettkampf. Sie warf den 1 Kg Diskus letztlich auf gute 26,52 m und sicherte sich damit den 6. Platz in ihrer Altersklasse. Klara konnte sehr zufrieden mit ihren Leistungen sein, da sie eine mehrwöchige Trainingspause aufgrund einer Verletzung einlegen musste. Der letzte Starter der LG Rheine-Elte war erneut Felix Becker, mJU18, der nach dem 3000 m Lauf noch zeigen wollte, dass er auch einen schnellen Lauf über 1500 m absolvieren kann. Felix kam dann doch noch zu einem versöhnlichen Abschluss der westf. Meisterschaften und lief die 1500 m in neuer Bestleistung von 4:34 Min. Damit ist er 9. schnellster Westfale in seiner Altersklasse.
Trainer Jörg Fels war mit den gezeigten Leistungen der Athleten insgesamt sehr zufrieden, da alle Athleten zum Saisonhöhepunkt ihr volles Leistungsvermögen abrufen konnten und sich die LG Rheine-Elte zum ersten Mal mit acht Athleten für eine solch hohe Meisterschaft qualifiziert hatte.
„Wir als Verein sind sehr stolz auf die Teilnehmer der westf. Meisterschaften. Alle haben gut trainiert und sich dafür nun belohnt. Als Verein, der neben dem großen Breitensportbereich auch den Leistungssport fördert, können wir mittlerweile mit den großen Vereinen wie Wattenscheid oder Dortmund konkurrieren. Das ist klasse und zeigt das wir als LG Rheine-Elte gute Bedingungen für unsere Sportler schaffen und uns in Zukunft nicht verstecken müssen.“ blickt auch Marcel Fels, als Sportwart des Vereins, auf die hochkarätigen Meisterschaften im Rheiner Jahnstadion und die Leistungen der Athleten und Trainer zurück.