LG Rheine-Elte beim 1. Ibbenbürener Klippenlauf am 31. März 2012

Am Samstag fand der vom Verein Marathon Ibbenbüren zum ersten Mal veranstaltete 1. Ibbenbürener Klippenlauf statt. In der Ausschreibung wurde schon darauf hingewiesen, dass es sich bei der 11,0 km oder 22,5 km-langen Strecke (mit 460 HM) um ein ganz besonderes Lauferlebnis handeln würde. Und der Hinweis, dass man nur gut vorbereitet an den Start gehen sollte, war berechtigt. Beim 22,5 km-langen Hauptlauf wurde von den Teilnehmern insgesamt 8 knackige Anstiege gezählt. Bei den über 900 startenden Läufern waren richtig gute Klassen vertreten.

Trotzdem konnte die LG zwei Altersklassenplätze entgegennehmen. Marcel Fels Mjgd. A lief den Jedermannslauf (11,0 km) in nur 45:56 Min. Mit dieser Zeit war er ganz vorne mit dabei. Als Gesamtvierter und Altersklassenerster konnte er seine sehr gute Form unter Beweis stellen. Günter Kunzmann, der schon vor Jahren sein Laufhandtuch schmeißen wollte, zeigte allen, dass auch in der AK M 65 noch so richtig was geht. Glücklich und ganz souverän meisterte er die wahnsinnige Anstrengung beim 22,5 km Hauptlauf in 2.27:16 Std. Dadurch sicherte er sich den 3. Platz in der AK M 65. Schnellster der Elter Gruppe war Markus Gehlen. Mit einer Zeit von 1.55:57 Std. lief er unter die von ihn angestrebten 2 Stunden. Das war in dem ganz stark vertretenen Teilnehmerfeld in der AK M 45 der 35 Platz. Frank Schröer, in der Vorbereitung für die in 6 Wochen startenden Sixdays, benötigte 2.03:22 Std. (62 Pl. AK M 45). Richard Lüttmann, der in der AK M 60 immer noch zu den richtig ambitionierten Läufern gehört, war nach 2.06:56 Std. wieder da (Pl. 7 AK M 60). Peter Feldhoff profitierte von seinem harten Training der letzten Wochen (2.12.21 Std, Pl. 82 M 45). Lisa Schulz und Reinhild Krey hatten sich auf der ganzen Strecke „im Blick“. Im Abstand von nur 24 Sec. kamen sie ins Ziel. Lisa (8. Pl. AK W 40, 2.15.31 Std.), Reinhild (12. Pl. W 45, 2.15:55 Std). Rainer Vehr ging alles ganz vorsichtig an. Es war sein erster langer Lauf seit Monaten. Aber mit einer Zeit von 2.15:58 Min. (57. Pl. M 50) war er durchaus zufrieden. Werner Hukriede und Brigitte Vehr, die sich beide in der Vorbereitung für den in vier Wochen stattfindenden Hermannslauf befinden, war es ein ideales Training. Werner Hukriede benötigte für diesen „Testlauf“ 2.20:33 Min. (Pl. 10 AK M 60). Brigitte Vehr, leicht gehandicapt durch eine erst gerade auskurierte Erkältung, benötigte 2.30:32 (Pl. 10 , AK W 50). Ottmar Greiwe und Rudi Upmann, die ebenfalls diesen Lauf als Training mitnahmen, kam nach 2.35:11 Std. (Pl. 86, M 50) und Rudi Upmann nach 2.35:10 Std. (Pl. 13, M 60) ins Ziel. Alle Teilnehmer waren sich einig, dass es sich sicherlich um eines der härtesten aber auch schönsten Läufe in der näheren Umgebung handelt.